HomeDienstrechtPersonalvertretung lehnt das neue Systemisierungsmodell im Filialnetz ab

Personalvertretung lehnt das neue Systemisierungsmodell im Filialnetz ab

In den letzten Monaten haben wir mit dem Arbeitgeber sehr intensiv über das neue Systemisierungsmodell Sys-PS 2017, welches vom Geschäftsfeld Filialnetz entwickelt wurde, verhandelt. Unser Ziel war, durch verbesserte Zeitwerte mehr Gerechtigkeit und Erleichterungen im Arbeitsablauf zu erreichen.

Folgende Verbesserungen konnten wir durchsetzen:

  • Deutliche Erhöhung der Zeitanrechnung für den Verkauf „Energieservices"
  • Zusätzliche Zeitanrechnungen für die Betreuung von Selbstbedienungsgeräten
  • Erhöhung der Zeiten für die Abwicklung von Finanzdienstleistungen
  • Mehr Zeit für die Übernahme von Safebags
  • Vereinfachte, leichter verständliche Berechnungslogik

Unsere Forderungen nach einem personenbezogenen Regenerationszuschlag im Ausmaß von einer halben Stunde täglich und der uneingeschränkte Zugriff der Personalvertretung auf die Webapplikation Sys PS 2017, der uns eine jederzeitige Überprüfung der Daten ermöglicht, hat das Management bisher abgelehnt.

Der Zentralausschuss hat sich in seiner Sitzung am 23. Juni 2017 mit dem Thema befasst und einstimmig den Beschluss gefasst, das neue System abzulehnen.

Dennoch plant das Geschäftsfeld in den nächsten Wochen das neue System bei ausgewählten Standorten zu testen.

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

Aus den Bundesländern


Österreich Wien Burgenland Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Steiermark Kärnten Tirol Vorarlberg
appMap-Austria powered by appsolut

Veranstaltungen

« November 2017 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30      

Aktionen

Unsere aktuellen Aktionen ...

Post Sozial

Weiter zu Post Sozial ...

Newsletter

Anmeldung zum Newsletter ...

Zum Seitenanfang